Michael Jacksons Moonwalk verblüffte die Welt

Michael Jacksons Moonwalk verblüffte die Welt

Der amerikanische Superstar Michael Jackson eroberte in den 80er-Jahren die Musikwelt. Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits eine langjährige Karriere mit seiner Band „The Jackson 5“ hinter sich, ehe er eine Solo-Karriere startete. Dem ehemaligen Kinderstar gelang bereits mit der ersten Platte „Off the Wall“ ein Riesenhit in den USA. Sie macht die Welt bereit für das, was noch kommen sollte. Jackson definierte die Kombination von Musik und Tanz völlig neu und kürte sich damit zum ersten Megastar der 80er-Jahre.

„Billie Jean“ veränderte die Tanzwelt

Nach der Vorabsingle „The Girl is Mine“, die Jackson gemeinsam mit Ex-Beatle Paul McCartney als Appetithappen für sein zweites Album „Thriller“ veröffentlicht hatte, war die Musikwelt bereit erobert zu werden. „Billie Jean“ markierte den Wendepunkt in der Karriere des Amerikaners. Im Video zu dem weltweiten Superhit feierte auch der „Moonwalk“ Premiere. Der bis dahin der breiten Masse völlig unbekannte Tanzstil sorgte für Begeisterungsstürme und wurde zum Markenzeichen von Michael Jackson. Dabei ist der „Move“ gar keine Erfindung von Michael Jackson. Der Schritt, bei dem sich der Tänzer rückwärts bewegt und dabei gleichzeitig eine Vorwärtsbewegung vortäuscht, ist wesentlich älter.

Premiere in den 40er-Jahren

Erstmals öffentlich auf Film gezeigt wurde der Moonwalk im Jahr 1943. Der Stepptänzer Bill Baily führte ihn im Film „Cabin in the Sky“ vor. Ob er den Tanz erfunden hat oder nicht, lässt sich heute nicht mehr sagen. Möglicherweise wurde der Moonwalk gemeinsam mit seinem damaligen Tanzlehrer, dem berühmten Bill „Bojangles“ Robinson, erarbeitet. Der „Move“ kam beim Publikum so gut an, dass er in den 40er und 50er-Jahre gerne und oft eingesetzt wurde. Danach geriet der Moonwalk etwas in Vergessenheit, bevor die Breakdance-Szene der frühen 80er-Jahre diesen wiederentdeckte und aufgriff. Michael Jackson erkannte offenbar das Potenzial und machte ihn mit dem Musikvideo zu „Billie Jean“ unsterblich. Selbstverständlich integrierte er ihn auch in seine spektakulären Live-Shows, wo er vom Publikum frenetisch gefeiert wurde und sich zum „Signature Move“ von Michael Jackson entwickelte.

Wider der Schwerkraft

Michael Jackson Tanzstile hat bei seinem Publikum Eindruck hinterlassen. Mitverantwortlich dafür waren Bewegungen, die auf den ersten Blick die Schwerkraft aufzuheben schienen. Im Jahr 1987 verblüffte er die Musikwelt mit einer schier unmöglichen Bewegung. Er kippte seinen Körper rund 45 Grad nach vorne, ohne dabei umzufallen. Premiere feierte der Tanzstil im Video zum Song „Smooth Criminal“. Damals vermutete man noch einen optischen Trick, doch als Jackson begann die Kippe auch live zu zeigen waren Experten ratlos. Beugt man seinen Körper wie ein Brett derart weit nach vorne, verlagert sich der Schwerpunkt und man fällt unweigerlich um. Nicht so Jackson, der das Unmögliche immer wieder schaffte.

Wider der Schwerkraft

Des Rätsels Lösung lieferte ein Patent, das Michael Jackson damals angemeldet hatte. Er hatte offenbar einen neuartigen Schuh entwickelt. Dieser besaß an der Ferse eine Metallplatte, mit der man den Schuh in einen Metallstift, der aus dem Boden ragte, einrasten konnte. Wollte Jackson den „Move“ zeigen, fixierte er sich selbst einfach an einer bestimmten Stelle auf der Bühne und hob so scheinbar die Schwerkraft auf. Trotz allem war der Tick unglaublich schwer, denn er erforderte nicht nur eine enorme Körperspannung, sondern auch sehr viel Kraft im Rumpf. Damit schuf der Megastar die Illusion, als Tänzer nicht von dieser Welt zu sein.